Fernunterricht in Deutschland

Bildung ist das halbe Leben. Das sagt schon ein altes Sprichwort. In unserer Gesellschaft ist die Bildung ein Muß für das berufliche Weiterkommen, das Aufsteigen, das Geldverdienen, soviel steht fest. Bildung bereichert das Leben. Es macht Spaß zu wissen und mitreden zu können. Bildung sorgt für Berufe. Das Lernen um die Bildung zu erlangen wird immer wichtiger, um den Berufsalltag zu bewältigen, Aufstiegspläne zu realisieren und um die eigenen Lebenssituationen zu meistern.

"Wie komme ich dahin?" fragen Sie sich? Sie haben doch schon einen Beruf, der Sie den ganzen Tag beansprucht? Den Sie zum Geldverdienen benötigen? Ja, so geht es vielen. Was können Sie dennoch tun, um an Ihr Ziel zu gelangen? Was können Sie tun, um Ihren Traumberuf auszuüben? Eigeninitiative ist gefragt, wie immer, wenn man weiterkommen möchte.

Ihr Schlüsselwort könnte lauten - Fernunterricht. Kennen Sie Fernunterricht? Jeder hat schon einmal davon gehört. Viele haben es schon genutzt und alle wissen, dass man so an sein Ziel kommen kann, Selbstdisziplin vorausgesetzt.

Fernunterricht paßt sich allen Lebenslagen an. Aus einer Broschüre des Deutschen Fernschulverbandes e.V. (DFV) werden gute Gründe genannt für eine Ausbildung, Weiterbildung, allgemeine Bildung durch Fernschulen. Einer der angegebenen Gründe ist, dass sich Fernunterricht allen Lebenslagen anpaßt. Sinngemäß geht aus der Broschüre hervor, dass jeder, der sich bilden möchte, dieses auch kann. Ob Sie Vollzeit oder Teilzeit beschäftigt sind, familiengebunden, ortsgebunden, verheiratet oder ledig sind, ohne Kinder oder mit mehreren Kindern gesegnet sind, egal wie Ihr Alltag aussieht, mit Fernunterricht sind Sie in der Lage flexibel und ortsunabhängig zu lernen. Sie selber passen die Stunden für das Lernen in ihr Leben ein. Diese freien Stunden hat jeder Mensch zur Verfügung.

Fernunterricht kann jederzeit gestartet werden, ohne Anmeldefristen, ohne festgelegten Kursbeginn, Hausaufgaben werden in die Schule geschickt und kommentiert vom Lehrer zurückgesendet. Eine Kontaktperson ist jederzeit verfügbar, so dass keiner beim Lernen alleine gelassen wird.

Egal welche Ziele Sie sich gesetzt haben, ob Sie einen Fremdsprachenkurs belegen möchten zur Auffrischung oder zur Erlernung einer Sprache, ob Sie Marketingkenntnisse oder PC-Kenntnisse erwerben möchten oder einen Therapeutenberuf ausüben möchten, Sie sind flexibel. Fernschulen sind die beste Möglichkeit sein eigenes Leben nach seinen eigenen Vorstellungen zu gestalten.

Fernunterricht in Deutschland ist eine ideale Lernmethode für Erwachsene mit Schulerfahrungen, die länger zurückliegen ist ein weiteres Argument aus der Broschüre des DFV. Für viele liegen die Schuljahre lange zurück, man erinnert sich gerne an die Zeit, in der man so einiges erlebte, man hat aber auch oft das Gefühl, dass man noch mehr lernen möchte, aber traut sich kaum oder weiß nicht was. Fernunterrichtsschulen gehen individuell auf den Fernschüler ein. Diskretion wird großgeschrieben und ein positives Unterstreichen des Lernerfolges helfen Hürden zu nehmen, Vertrauen zu sich selbst zu gewinnen und vorwärts zu kommen.

Für das Lernen in Fernschulen gibt es keine Altersbegrenzungen. Jeder kann jederzeit aus jeder Situation heraus anfangen zu lernen, sich fortzubilden, ausbilden zu lassen. In Deutschland werden ständig mehr als 1.200 Fernkurse angeboten und die Angebote ermöglichen nahezu jedes Lernziel und jeden Abschluß.

Selbstdisziplin ist gefragt. Eine Fähigkeit, die der Mensch sowieso braucht und durch das Lernen über Fernschulen gefördert wird. Das Tempo ihres Lernzieles geben Sie selber vor, das Integrieren der Lernstunden organisieren Sie auch selbst. Aber genau das fördert und macht Spaß.

Fernunterricht heißt auch Lernen mit allen Medien. Ein Vorteil unserer Zeit ist es, dass wir nicht nur mit Lernheften, sondern sowohl über Audiocassetten, über Videocassetten und über den Computer lernen können. Alle Möglichkeiten stehen offen.

Fernunterricht unterliegt dem Verbraucherschutz. Anders als "normale" Schulen unterliegt der Bildungsbereich der Fernschulen der Zulassungsbehörde für alle Fernlehrgänge der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU), Köln. Hiermit wird sicher gestellt, dass die fachliche und didaktische Qualität eines Lehrgangs dem angegebenen Bildungsziel entspricht. Im Rahmen dieser Gesetze werden außerdem Vertragsgestaltung, Werbeverhalten sowie die Art der Beratung sämtlicher Fernlehrinstitute geprüft. Selbst Lehrgänge, die ausschließlich der Freizeitgestaltung dienen, sind anzeigepflichtig und unterliegen den Bestimmungen des Fernunterrichtsschutzgesetzes.

Da alle Fernlehrangebote staatlich zugelassen werden müssen, sind diese beim ZFU in Köln erfaßt und werden ständig in Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) Berlin aktualisiert. Somit hat jeder Fernlehrgangsinteressierte jederzeit die Möglichkeit sich eine Transparenz über den Markt mit seinen Möglichkeiten zu verschaffen.

Über 250.000 Erwachsene nutzen die Möglichkeiten des Fernunterrichtes, um sich zu qualifizieren und weiterzubilden. Sei es privat oder in Betrieben. Der Frauenanteil unter den Teilnehmern beträgt ungefähr 50 Prozent und steigt jährlich.

Weitere Informationen über Fernunterricht erhalten sie beim Deutschen Fernschulverband e.V. (DFV) in München oder bei der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht der Länder der Bundesrepublik Deutschland (ZFU) in Köln sowie beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB), Berlin.

Sollten Sie sich speziell für die Fernunterrichtsmöglichkeiten im Gesundheitsbereich interessieren, dann können Sie sich auch an Impulse e.V. Schule für freie Gesundheitsberufe in Wuppertal wenden. Tel. 0 20 2/73 88 5-96/-73 Fax 73 88 5 74. Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www.Impulse-Schule.de

 

Fernunterricht im Gesundheitsbereich

Seit Jahren schon können wir einen Trend verfolgen, der sich um das Leben und den Menschen dreht. Immer mehr Menschen leben öko - - - logischer und gehen gesünder und weiser mit sich und ihren Liebsten um. Heilkünste sind so alt wie die Menschheit und vieles aus dem "alten" Wissensschatz" war in den vergangenen Jahrzehnten nur "zugedeckt" worden. Der Ruf nach Ganzheitlichkeit, nach dem Wissen um die Einheit Körper, Geist und Seele rücken seit Jahren wieder mehr in den Vordergrund. Nicht nur im Endverbraucherverhalten läßt sich erkennen, dass man sich vollwertiger, biologischer ernähren möchte, ohne Gifte, ohne Nebenwirkungen, auch die alternative Medizin und Homöopathie wird immer beliebter. Kurse, Seminare, Vorträge mehren sich, Shiatsu, Feng Shui, Reiki, Chi-Gong, Heilkräuterwanderungen, das ganze Spektrum dessen was zum Menschen gehört und die Ganzheitlichkeit in den Vordergrund rückt zeigen den Weg und sind in immer mehr Munde. Es tut dem Menschen gut, es macht ihn ganz und bewußter, es bringt gerade in den hektischen Zeiten, in denen wir leben, mehr Gleichgewicht, Einheit und Harmonie in die Dinge des Alltags, in die Beziehungen des täglichen Miteinanders.

Männer und gerade auch Frauen achten vermehrt auf Gesundheitsvorsorge bei sich selbst und bei ihrer Familie. Der Zugang zur Natur, zum Leben, zur Energie wird wieder vermehrt beachtet und nicht länger verleugnet.

Aus diesen Reihen der Lebensinteressierten Menschen möchten wiederum einige noch mehr für sich und ihre Mitmenschen tun. Sie erkennen ihren eigenen Weg, ihre Wünsche, ihre Zukunft, ihren Beruf, (Beruf kommt von Berufung), im Gesundheitsbereich. Und so wie Beruf und Berufung zusammengehören, so gehört auch die logische Schlußfolgerung dazu, dass man sich dazu entscheidet noch einmal die Schulbank zu drücken, um einen Beruf im Gesundheitsbereich professionell erlernen und dann ausüben zu wollen.

Die Ausbildungsgänge der Wuppertaler Schule für freie Gesundheitsberufe des Vereins Impulse e.V. folgen seit Jahren diesem Trend. Individuell, orts- und zeitunabhängig im Fernunterricht hat man hier die Möglichkeiten per zweijährigen Fernstudium sich zur Heilpraktikerin, zum Heilpraktiker, zur Gesundheitsberaterin oder zum Gesundheitsberater und/oder sich zur Tierheilbehandlerin, wie auch zum Tierheilbehandler ausbilden zu lassen.

Die genannten Berufe bieten eine Alternative zur Schulmedizin und stellen die ganzheitliche Behandlung in den Vordergrund. Es ist das was die Menschen, als Patienten gesehen, suchen. Jeder Mensch möchte individuell behandelt werden. Jeder Mensch ist einzigartig und hat seine persönlichen Gründe um ein "Krankheitsbild" zu entwickeln und zu zeigen. Die Lösung für sein "Problem" kann so im Einklang mit ihm selbst und auf seine spezifische Symptomatik bezogen erarbeitet werden.

Gerade der Fernunterricht im Gesundheitsbereich hält für sehr viele Interessierte, die für jedermann flexiblen Möglichkeiten bereit, sich diesem Markt zu öffnen. Auch in Zukunft wird das Interesse an Ganzheitlichkeit noch mehr steigen. Nach Aussagen von Trendforschern stehen wir in diesen Bereichen auf die Welt bezogen mittendrin, in Deutschland aber erst am Anfang. Gerade hier, gerade jetzt bietet Fernunterricht im Gesundheitsbereich eine enorme Möglichkeit für Sie und für viele andere in eine Zukunft zu blicken, die automatisch durch das Suchen des Menschen nach mehr individueller Beratung und Behandlung, nach seiner Ganzheitlichkeit, seiner Persönlichkeit, sehr gefragt ist.